My Exhibition At Microworksmedia

I remember the days I was photoshooting in “GTA3” and sitting in “Second Life” hotels discussing about poetry. Art has always been part of so called digital revolution. Let me show you an interesting project.

Microworksmedia’s (“Visual authoring resources for brand experience designers”) project is based on the idea of showing digital graphic art in a virtual gallery room. Like in Google Streetview you can turn and zoom your views on digital art made by an independent artist. With including music a real-life gallery experience is created. And you can visit the room from all over the world, as it’s based in web.

Franck, the maker of microworksmedia, also works as an artist and digital designer. He is hosting tutorials about digital design on his homepage, he tells you about meta-realism and tries to bridge the gap from old-fashioned to new media art. Take a look.

When I found his works on Instagram I was fascinated. These galleries are an easy idea, but they are realized in a lovely, contemporary and on-time way. So I followed his page giving some feedback. I was really happy when he asked: We would like to feature your work, is this ok? Sure it is! I was honoured.

So I can hereby proudly announce my first digital exhibition. Find it here, or click on pics in this article, it will be online minimum a week. Franck chose mainly abstract mirrorart designs, but you will also find some opart and photoedits. I want to thank him gratefully and also Mary alias momfrantz_fx for giving permission to use some of her original pics as part of editing challenges. 

I would be happy about any feedback, which makes me grow with my art. I am really proud I could take this step into public and I would never have believed what apps like mirrorlab and groups like fx_hdr, bpa_arts or lightedlight would make with me and my art. I started photography and digital editing one and a half year ago, now I am exhibiting and planning next steps. 

I hope you enjoy the fun. Thanks for all your love, help and feedback. The new world is conquered, and it is as beautiful as we believe the past must have been. Find all my works in my Instagram.

App Review: Bottly

I am always looking for great new apps. This is not an addiction (Can making art be an addiction?) but a great way to conquer the unknown land we call “the global internet”. Mainly I dig for artists’ apps but sometimes I try social and gaming apps as well. That’s why I found Bottly for iOS.

Click for app “Bottly”!

I think many of us dreamt of sending and recieving messages in a bottle thrown in sea back in childhood, but just a few of us lived at seaside or ever had opportunity to find a message in a bottle.

Concept of the app is based on small world phenomena. How small is world nowadays? It’s tiny I would say. Get in contact with people all around the world or just send some words anonymously, as you please.

I sent some bottles and half of recieving people contacted me, also the developer. What a pleasure. It feels like talking through a long tube, ones can’t see each other, still can not stop to yell something inside.

I kindly advise to give it a try and create an own bottle map. Build bridges, not walls! May this app have a great future and never forget, virtual glass can not break!

Poetry is a must – Lyrik-App: HaikuJAM

haikujamOne world, one poem… vielleicht erklärt das Zusammenwachsen der Welt den Erfolg einer Handy-Anwendung, die mich seit mehreren Wochen begleitet. Mit HaikuJAM (Collaborative Writing App) schreibt man gemeinsam auf dem Handy (+ Internet) Haikus. Jene kleine Lyrikform hat einen Titel, drei Zeilen, kommt ursprünglich aus Japan und hat eine spannende Geschichte.

Zur App: Person 1 wählt Titel und schreibt Zeile 1, eine wahllose Person 2 bekommt per Klick die JAM zugespielt und schreibt Zeile 2, Person 3 schließt ebenso ab mit Zeile 3 und kategorisiert das entstandene Poem. Die Zeilen sind in ihrer Länge auf 5 bzw. 7 Wörter beschränkt. Erinnert an Klassenzimmerspiele, hat aber eine ganz besondere Ästhetik und erfüllt offensichtlich viele Bedürfnisse. Es ist ein faszinierender, ein kreativer Zeitfresser, ob schreibend oder im Stream nach Ideen lesend, sortiert in “Livestream”, “Featured” und den Kategorien wie “Romance”, “Humour” oder “Nature”. Aber auch formelle Kategorien wie “Freeform” oder das klassische “5-7-5” sortieren den Lesestoff. Spezielle Competitions sind zeitweise freigeschaltet. Wechselnde “Hot Topics” bringen Jammer unter vorgeschlagenen Titeln zusammen. Zum Erklärvideo der Macher auf Vimeo gehts hier.

Das 2016er Update brachte übrigens die Funktion für Bilder(-collagen). Statt drei Zeilen wählt man drei Bild(-ausschnitte), dadurch entstehen visuelle Haikus. Oder man wählt “nur” ein Hintergrundbild für die Textjam. Warum nicht. HaikuJAM macht vieles möglich und lässt Freiraum, wie ein Traum.

Oder auch Alp-: Mein erster Gedanke war zum Beispiel: “Super für Werbeslogan.” Deswegen haben vielleicht auch Google und Coke schon mal durchgeklingelt. Es ist dem jungen, indischen Unternehmern auf jeden Fall gelungen mit Einfachheit zu begeistern. Der deutsche Fankreis ist sicher noch klein, trotz dass ich die deutsche Community natürlich nach besten Kräften repräsentiere, aber auch in diesem “Problem” versteckt sich eine einfache Funktion der App, die viele User begeistert: Englisch zu lernen. Mit einfachen Worten Dinge ausdrücken, die auch am anderen Ende der Welt verstanden werden. Ich las von Leuten, die ihre künstlerische Depression mit HaikuJAM überwinden konnten. Hört sich übertrieben an. Lyrik ist oft übertrieben. Gemeinsam schreiben ist sehr befreiend, weil verbindend. Das im Globalen zu fühlen ist wunderbar. Typisches Anwendungsgebiete der App: die Badewanne & das Seriensofa.

All rights reserved HAIKUJAM

Logo by HAIKUJAM

Technisch bietet die App alles von Zeitgeist, also Teilen-Funktion, die zum Beispiel in Verbindung mit Instagram Sinn macht, da die Gedichte auch grafisch fein anzuschauen sind. Die Like-Funktion sorgt für Feedback und man sammelt Karmapunkte, gründet eigene Kreise, kommentiert die gemeinsam entstandenen Texte. Ein Universum, bei dem ich mich frage, warum es so lange gedauert hat, bis jemand auf die Idee kam, es zu sähen. Beziehungsweise, bis die Welt davon mitbekam. Die Hindustian Times, Forbes und The Guardian berichten. Jetzt auch der Klangkopf…

Das Haikus in Deutschland auch eine lange Tradition haben, vergessen viele, ich verrate nur Rilke. Wer interesse hat, informiere sich beim Wiki oder im Lexikon der Deutschen Haiku-Gesellschaft e.V. Spannend ist auch das deutsche “How-to-Haiku” von ziemlichkraus.de zu lesen. Zu guter Letzt sei jedem mit Spaß an Texten ein Versuch mit der App empfohlen. Nein, ich kriege da kein Geld für, es macht voll zenmäßig Laune. Es würde mich natürlich freuen, eine deutsche HaikuJAM sinnvoll zu Ende zu bekommen. Anmelden, mich in Circle adden, lyrisch sein. Und danke, 23-jähriger CEO Dhrupad Karwa und auch dein Team, sehr gute Idee, bitte werdet mit Lyrik reich!

PS. Hier Haikus, die ich mitgeschrieben habe, mit den meisten Herzchen. Ist ja alles Statistik, was gefällt…